Dreieinhalb Meter hoher Amethyst in New York enthüllt

Ein dreinhalb Meter hoher, mehr als vier Tonnen schwerer Amethystkristall ist jetzt im Naturhistorischen Museum in New York zu sehen.

Die violett funkelnde Geode zählt zu den weltweit größten ihrer Art und wiegt so viel wie ein ausgewachsener Elefant. Nach Angaben des Museums entstand er im heutigen Uruguay in Südamerika, als dort vor etwa 135 Millionen Jahren geschmolzenes Magma aus der Erdkruste floss.

Amethyst im American Museum of Natural History in New York

APA/AP/Richard Drew

Jedes Jahr werden Tausende Amethystgeoden im Parana-Becken abgebaut, das sich über Teile Brasiliens, Paraguays und Uruguays erstreckt. Dank der großen Menge an Magma, das dort vor Millionen Jahren floss, ist diese Gegend besonders reich an Geoden. Die Kristalle in den Hohlräumen wuchsen Wissenschaftlern zufolge offenbar recht schnell, doch das tiefe Violett entstand nur sehr langsam über Millionen Jahre.

Das am Central Park in Manhattan gelegene Museum of Natural History modernisiert derzeit seine Ausstellungsräume, um Teile seiner 5.000 Edelsteine und 105.000 Mineralien noch anschaulicher zu präsentieren. Darunter ist auch der als „Stern von Indien“ bekannte blaue Saphir, der mit 563 Karat zu den größten der Welt zählt.