Themenüberblick

Weg zum „Anschluss“ begann 1918

Ohne auf Widerstand zu stoßen, überschreiten am 12. März 1938 deutsche Truppen die österreichische Grenze. Die von Hitler als „Anschluss“ bezeichnete Eingliederung Österreichs in Nazi-Deutschland wird damit in die Tat umgesetzt. Nachfolgend ein Überblick der zentralen Ereignisse.

Ende 1918: Auflösung der Habsburger-Monarchie und Ausrufung der Republik Deutschösterreich durch den Präsidenten der Provisorischen Nationalversammlung, Franz Dinghofer.

Februar 1919: Der Verband sozialdemokratischer Abgeordneter fordert per Aktionsprogramm, den „Anschluss an Deutschland so bald wie möglich zu vollziehen.“

10. September 1919: Im Friedensvertrag von St. Germain wird das frühere Habsburger Kaiserreich aufgeteilt. Die Siegermächte des Ersten Weltkriegs verbieten der Republik Österreich einen „Anschluss“ an Deutschland.

1921: Trotz des Verbots der Siegermächte werden im April und im Mai in Tirol und Salzburg Volksabstimmungen über einen „Anschluss“ abgehalten. Die überwältigende Mehrheit ist dafür.

1925/26: Der „Anschluss“ ist ein wichtiger Programmpunkt in „Mein Kampf“, der Streitschrift von Adolf Hitler.

30. Jänner 1933: Der gebürtige Österreicher Hitler wird deutscher Reichskanzler. Die Schwesterpartei in Österreich sieht sich im Aufwind, wird aber im selben Jahr verboten.

März 1933: „Selbstausschaltung des österreichischen Parlaments“ durch Kanzler Engelbert Dollfuß. Dieser etabliert mittels Notverordnung sein autoritäres Regime.

Österreichs Bundeskanzler Engelbert Dollfuß in den frühen 30er-Jahren

AP

Der Begründer des austrofaschistischen Ständestaates, Dollfuß

25. Juli 1934: Österreichische Nationalsozialisten unternehmen einen Putschversuch. Dabei wird Dollfuß erschossen. Sein Nachfolger wird Kurt von Schuschnigg. Er stellt sich auch mit anfänglicher Hilfe Italiens gegen einen „Anschluss“.

11. Juli 1936: Im sogenannten Juliabkommen respektiert Deutschland die Souveränität des Nachbarlandes. Österreich muss aber Nationalsozialisten in seine Regierung aufnehmen.

12. Februar 1938: Auf seiner Residenz Berghof erpresst Hitler von seinem Gast Schuschnigg die Ernennung seines Vertrauten Arthur Seyß-Inquart zum Innen- und Polizeiminister. Auch das Verbot der österreichischen Nationalsozialisten müsse aufgehoben werden.

Kanzler Kurt Schuschnigg 1938 mit Anhängern

AP

Schuschnigg am 9. März 1938 in Innsbruck

9. März 1938: Schuschnigg kündigt für den 13. März die Abhaltung einer Volksbefragung über die Selbstständigkeit Österreichs an. Der damalige Innen- und Sicherheitsminister Arthur Seyß-Inquart lehnt diese kategorisch ab und unterrichtet Hitler von Schuschniggs Plänen.

11. März 1938: Nach Hitlers Drohung, in Österreich einzumarschieren, tritt Schuschnigg zurück. Den Plan einer Volksbefragung über Österreichs Unabhängigkeit hatte er aufgeben müssen.

12. März 1938: Ohne auf Widerstand zu stoßen, marschieren Hitlers Truppen in Österreich ein. Hitler verkündet in Linz den „Anschluss“ Österreichs.

Adolf Hitler vor Menschenmassen am Wiener Heldenplatz

AP

Zu Hitlers „Anschluss“-Rede kamen 250.000 auf den Wiener Heldenplatz

15. März 1938: 250.000 bejubeln Hitler auf dem Wiener Heldenplatz.

10. April 1938: In einer von der NS-Propaganda vorbereiteten Volksabstimmung stimmen 99,75 Prozent der Österreicher für den „Anschluss“.

Link: