Hohe Stimmenthaltung bei Sizilien-Wahl

Bei der Regionalwahl auf der italienischen Insel Sizilien ist es zu einer hohen Stimmenenthaltung gekommen. Lediglich 47,4 Prozent der Wahlberechtigten - 2,2 Millionen Wähler - beteiligten sich am gestrigen Urnengang, zu dem 4,4 Millionen Wähler aufgerufen waren. Bei der vorangegangenen Regionalwahl im Jahr 2008 lag die Beteiligung bei 66,6 Prozent.

Der Urnengang gilt als wichtiger Test vor der Parlamentswahl im kommenden Frühjahr, die Wahl wurde daher in Rom mit großem Interesse beobachtet.

Beppe Grillo als Favorit

Als Favorit gilt laut Exit-Polls der Kandidat der populistischen Protestbewegung Fünf Sterne um den populistischen Starkomiker Beppe Grillo, Giovanni Cancelleri. Gute Chancen werden auch dem sizilianischen Spitzenpolitiker der Mitte-rechts-Partei Popolo della Liberta (PdL) um Ex-Premier Silvio Berlusconi, Nello Musumeci, eingeräumt.

Die Mitte-links-Gruppierung Demokratische Partei (PD) schickte den Ex-Bürgermeister der sizilianischen Hafenstadt Gela, Rosario Crocetta, ins Rennen. Hunderte Kandidaten beteiligen sich am Wettkampf um einen der 90 Sitze im sizilianischen Parlament.

Neuwahl wegen Mafia-Verstrickungen

Das Regionalparlament war im vergangenen Juli aufgelöst worden, nachdem der amtierende Präsident Siziliens, Raffaele Lombardo, das Handtuch werfen musste. Dieser hatte im Juli nach einem Skandal wegen mutmaßlicher Mafia-Verstrickungen und eines Riesenlochs im regionalen Budget zurücktreten müssen.