Chile: Toter Präsident auf Wahlliste

39 Jahre nach dem Tod Salvador Allendes hat sich der Name des früheren chilenischen Präsidenten bei Kommunalwahlen im Wählerverzeichnis wiedergefunden.

Als Begründung habe die Wahlbehörde angeführt, dass die Todesurkunde nicht rechtzeitig vor der Zusammenstellung neuer Wählerlisten eingereicht worden sei, sagte Allendes Tochter Isabel dem Sender Radio Cooperativa.

Der sozialistische Staatschef hatte sich 1973 bei einem Militärputsch das Leben genommen. Neben dem Namen Allendes standen dem Bericht zufolge auch die von über tausend verschwundenen Opfern der Pinochet-Diktatur (1973 bis 1990) in den Wählerverzeichnissen.