US-Behörde: Sind in Meningitis-Skandal fündig geworden

Bei der Suche nach dem Ursprung der Meningitis-Fälle durch verunreinigte Schmerzmittel in den USA haben die Behörden nach eigener Aussage eine heiße Spur. In dem von einer Firma in Neu-England hergestellten Serum seien Verschmutzungen entdeckt worden, teilte die Arzneimittelaufsicht FDA gestern mit.

Das Medikament, das bei Rückenleiden gespritzt wird, steht im Verdacht, bei Hunderten Menschen Hirnhautentzündung verursacht zu haben. An der Meningitis starben bisher 25 Menschen. Die Gesundheitsbehörde des Bundesstaates Massachusetts hatte Anfang der Woche von Hinweisen auf problematische Herstellungs- und Arbeitsbedingungen in dem Werk gesprochen.