Apple-Gewinn unter Erwartungen

Der Technologiekonzern Apple hat seinen Umsatz trotz eines enttäuschenden iPad-Absatzes gesteigert. Der Konzern wies gestern nach US-Börsenschluss einen Absatz von 35,96 Milliarden Dollar aus, etwas mehr als von Experten erwartet. Beim Gewinn blieb der Konzern indes hinter den Prognosen zurück. Die Apple-Aktie legte nachbörslich zu.

„Bleiben sehr zuversichtlich“

Das neue iPhone scheint sich für Apple jedenfalls als Erfolg zu erweisen: Im vierten Geschäftsquartal konnte der kalifornische Elektronikkonzern 26,9 Millionen seiner Smartphones losschlagen, darunter allerdings auch ältere Modelle. Das war ein Zuwachs von 58 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Das iPhone 5 mit seinem größeren Bildschirm war erst am 21. September und damit wenige Tage vor dem Ende des Berichtszeitraums in den Verkauf gegangen.

„Wir gehen mit den besten iPhones, iPads, Mac-Computern und iPods in das Weihnachtsgeschäft hinein“, sagte Firmenchef Tim Cook am Donnerstag am Sitz in Cupertino. „Und wir bleiben sehr zuversichtlich, was unsere kommenden Produkte angeht.“

Amazon mit Quartalsverlust

Der US-Onlinehändler Amazon hat angesichts hoher Investitionen in bestehende und neue Geschäftsfelder unterdessen einen Millionenverlust ausgewiesen. Für das dritte Quartal nannte der Konzern nach US-Börsenschluss einen Fehlbetrag von 274 Millionen Dollar oder 60 Cent je Aktie. Der Umsatz kletterte um 27 Prozent auf 13,81 Milliarden Dollar. Amazon-Aktien verloren nachbörslich vier Prozent.