Microsoft schickt Windows 8 mit Kampfpreis ins Rennen

Mit einer großen Show in New York hat der Softwareriese Microsoft gestern sein neues Betriebssystem Windows 8 präsentiert, das ab heute in den USA in den Verkauf kommt. Erstmals bietet der Konzern damit ein einheitliches Betriebssystem für klassische Computer sowie Tablets und Smartphones an - und das zumindest anfangs zu einem Kampfpreis.

Windows 8 ist für Microsoft nach Aussage von Konzernchef Steve Ballmer „das größte Geschäft seit mindestens 17 Jahren“. Damals war das richtungweisende Betriebssystem Windows 95 herausgekommen. Mit Windows laufen noch immer mehr als 90 Prozent aller Computer weltweit; die Software ist der wichtigste Geschäftszweig des Konzerns. Windows 8 kommt in 109 Sprachen auf den Markt.

Am Anfang deutlich billiger

Den Start von Windows 8 will Microsoft mit speziellen Angeboten ankurbeln. Bis Ende Jänner verkauft das Unternehmen sein neues Betriebssystem zu deutlich reduzierten Einführungspreisen. Die Version Windows 8 Pro gibt es bis zum 31. Jänner als Download für 30 Euro, kündigte Microsoft an. Im Handel schlägt die Software auf einer DVD mit 60 Euro zu Buche. Ab Februar steigt der Preis dann auf 280 Euro.

Nutzern von Windows 7, die ihr altes System ab Juni 2012 gekauft haben, bietet Microsoft bis Ende Februar für 15 Euro ein Upgrade auf Windows 8 an. Wer ein Gerät mit Windows 8 erwirbt, kann im Handel auf DVD über das Pro-Pack auf Windows 8 Pro aufstocken - bis Ende Jänner für 60 Euro, danach für 160 Euro.

„PC-Industrie neu erfunden“

„Wir haben Windows neu erfunden, und wir haben die ganze PC-Industrie neu erfunden“, sagte Ballmer in einem Interview.

Zeitgleich mit dem Verkauf des neuen Betriebssystems kommt auch Microsofts Tablet-Computer Surface in den USA auf den Markt. „Neben Notebooks und Desktops stellen wir den PC als Tablet-Computer vor“, erklärte Ballmer. „Arbeiten. Spielen. Tablet. PC. Boom! Ein Produkt.“ Microsoft verfüge damit über ein Gerät „das einzigartig gut dabei ist, ein Tablet und ein PC zu sein, ohne Kompromisse einzugehen.“

Für Touchscreens geeignet

Die wichtigste Neuerung ist, dass Windows 8 auch auf Tablet-PCs und Smartphones mit ihren berührungsempfindlichen Bildschirmen läuft und sich mit einfachen Tipp- oder Wischbewegungen der Finger steuern lässt. Microsoft eröffnet für den Verkauf in den USA und Kanada zahlreiche zusätzliche Läden, die nach Weihnachten wieder geschlossen werden. Konkurrent Apple hatte erst am Dienstag eine Miniversion des iPad vorgestellt.