Toter in Frankreich nach 15 Jahren in seinem Haus entdeckt

In Frankreich ist ein Toter erst nach etwa 15 Jahren in seinem Haus entdeckt worden. Ein städtischer Beamter habe den aus Spanien stammenden Mann entdeckt, von dem nur das Skelett geblieben war, sagte der Sicherheitsdirektor des Departements Nord, Didier Perroudon, gestern in Lille.

Der Mann lag demnach in einen Pyjama gekleidet in seinem Bett. „Die Zustände in dem Haus lassen zunächst auf den friedlichen Tod eines Menschen schließen, der in seinem Bett gestorben ist“, sagte Perroudon. Das Haus sei ordentlich und von innen abgeschlossen gewesen.

Haus in schickem Altstadtviertel

Der Sicherheitsdirektor betonte, niemand habe sich über die Abwesenheit des Toten je besorgt geäußert. Unter den Schreiben im Briefkasten des Mannes sei ein Brief von 1996 gewesen. Gefunden wurde der 1921 geborene Mann nun in seinem Haus in einem schicken Viertel der Altstadt von Lille, als die Stadt Arbeiten an dem Haus „wegen Gesundheitsgefährdung“ habe vornehmen wollen, sagte Perroudon.

„Zurzeit wissen wir nicht mehr, die Ermittlungen beginnen“, fügte Perroudon hinzu. „Da es sich um jemanden handelt, der 15 Jahren lang verschwinden konnte, ohne dass sich jemand um ihn Sorgen machte, werden wir Zeit brauchen, um herauszufinden, woher er kommt und was seine Beziehungen waren.“