Horrorheim: Behörden finden geheime Gräber in Florida

Es liest sich wie eine Horrorgeschichte: In einer abgelegenen Kleinstadt in den Wäldern von Florida sollen Kinder und Jugendliche jahrzehntelang gequält und ermordet worden sein. Sie waren alle Schüler einer Besserungsanstalt, in der bis in die 1990er Jahre kleinkriminelle und aufmüpfige Buben zur Räson gebracht werden sollten. Offenbar mit äußerst brutalen Methoden, wie noch lebende Ex-Schüler berichten. Rund 100 Buben sollen auf dem Schulgelände gestorben sein, auf dem Friedhof befinden sich jedoch nur 30 Gräber. Nun fanden Forensiker in den Wäldern Dutzende weitere Grabstätten.

Mehr dazu in Buben in den Wäldern verscharrt