Meningitiswelle in USA: Bereits über 200 Infizierte

Die Affäre um verunreinigte Schmerzmittel in den USA weitet sich aus. Bei sieben weiteren Menschen sei Meningitis diagnostiziert worden, teilte die zuständige Behörde gestern mit. Damit haben sich bisher insgesamt 205 Menschen in 14 US-Bundesstaaten infiziert. 15 Menschen sind bereits gestorben.

Der Ausbruch hängt vermutlich mit Injektionen eines pilzverseuchten Schmerzmittels gegen Rückenleiden zusammen. Die Opferzahl könnte noch steigen, denn die betroffenen, von einer Firma in Massachusetts stammenden Ampullen wurden an 76 Einrichtungen in 23 US-Bundesstaaten ausgeliefert. Informationen von Gesundheitsbehörden zufolge könnten bis zu 14.000 Menschen infiziert sein. Ermittlungen wurden aufgenommen.

Bei Meningitis sind Hirnhaut und Rückenmark entzündet. Die durch Pilze übertragende Meningitis ist nicht ansteckend.