Israel bot Syrien offenbar Rückgabe von Golan-Höhen an

Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu hat nach Informationen der Zeitung „Jediot Ahronot“ Syrien im Jahr 2011 die Rückgabe der besetzten Golan-Höhen im Gegenzug für ein Friedensabkommen angeboten. Die Verhandlungen unter Vermittlung der USA seien jedoch versandet, als sich die im März 2011 einsetzenden Proteste gegen den syrischen Staatschef Baschar al-Assad ausweiteten, berichtete die israelische Tageszeitung heute.

Die Gespräche seien unter Vermittlung des US-Diplomaten Fred Hoff geführt worden. Über ihn seien die indirekten Verhandlungen zwischen Netanjahu und Verteidigungsminister Ehud Barak mit Assad gelaufen. „Laut den Dokumenten gab es in den Verhandlungen den Konsens, die Golan-Höhen vollständig zu räumen und sie an Syrien zu übergeben im Gegenzug für ein umfassendes Friedensabkommen“, heißt es in dem Bericht weiter. Auch die Einrichtung von Botschaften im jeweils anderen Land wäre Teil dieses Abkommens gewesen.

US-Regierungskreise zitierte das Blatt mit der Aussage, die Verhandlungen seien sehr ernst zu nehmen gewesen. Wäre nicht der Konflikt in Syrien dazwischengekommen, hätten sie wohl in einem Friedensabkommen gemündet. Das Büro von Netanjahu erklärte hingegen auf Anfrage der Zeitung, Israel habe „diese amerikanische Initiative zu keinem Zeitpunkt akzeptiert“. Der Vorschlag sei nun „alt und unmaßgeblich“.