Tablets und Smartphones bevorzugt: PC-Markt schrumpft

Der Erfolg von Smartphones und Tablets und das Warten auf Windows 8 setzen dem PC-Geschäft enorm zu: Der Verkauf von Computern fiel im vergangenen Quartal stark. Die Marktforscher von Gartner errechneten einen Absatzrückgang von 8,3 Prozent im Jahresvergleich, ihre Kollegen von IDC ein Minus von 8,6 Prozent.

Die PC-Verkäufe sanken demnach in allen Teilen der Welt. Besonders stark fiel der Rückgang in den USA mit einem Minus von über zwölf Prozent aus.

Kopf-an-Kopf-Rennen um den Spitzenplatz

Uneins sind sich die Marktforscher darüber, ob Lenovo den US-Konkurrenten Hewlett-Packard (HP) vom Thron des weltgrößten PC-Herstellers stoßen konnte. Gartner sieht die Chinesen mit einem Marktanteil von 15,7 zu 15,5 Prozent vorn. IDC zufolge konnte HP die Führung mit 15,9 zu 15,7 Prozent knapp verteidigen.

Beide Marktforschungsfirmen stellten bei dem US-Konzern aber einen drastischen Absatzeinbruch von 16,4 Prozent fest. Lenovo, das vor rund sieben Jahren die PC-Sparte des Computerriesen IBM gekauft hatte, steigerte hingegen den Absatz um rund zehn Prozent.

Dell auf drittem Platz gefolgt von Acer und Asus

Bei Dell sank der Absatz um rund 14 Prozent. Der Marktanteil liegt nur noch bei 10,5 Prozent (Gartner) bzw. 10,8 Prozent (IDC). Das sichert dem ehemaligen Branchenprimus aus Texas den dritten Platz vor Acer mit 9,9 bzw. 9,6 Prozent. Auch bei Acer brachen die Verkäufe ein, und zwar um rund zehn Prozent.

Der ebenfalls taiwanesische Konkurrent Asus konnte hingegen um zehn bis zwölf Prozent zulegen. Apple ist im PC-Geschäft immer noch nicht groß genug, um unter die Top-Fünf-Anbieter zu kommen.