Neue „Stresstests“ für US-Großbanken angekündigt

Die wichtigsten Großbanken in den USA müssen sich im Herbst dieses Jahres neuen „Stresstests“ unterziehen. Das kündigte die US-Notenbank Fed gestern in Washington an. Genau genommen solle es eine Art Doppeltest geben: Der erste erfolgt den Angaben zufolge unter Kontrolle der Fed, den zweiten sollen die Banken nach genauen Vorgaben der Notenbank selbst vornehmen.

Eigentlich sollen laut Fed-Beschluss alle Banken mit einem Kapital von mehr als 50 Milliarden Dollar (38,8 Milliarden Euro) dem „Stresstest“ unterliegen. In diesem Jahr aber sollen den Angaben zufolge nur die 19 größten Banken des Landes überprüft werden, die bereits 2011 entsprechenden Tests unterworfen waren. Die anderen Banken, die die genannte Schwelle überschreiten, sollen dann ab kommendem Jahr einbezogen werden.