Toter und Verletzte auf Touristenboot in Kos

Bei einer Explosion auf einem Touristenboot im Hafen der griechischen Ferieninsel Kos gab es gestern einen Toten und fünf Verletzte. Das berichteten griechische Medien gestern übereinstimmend. Demnach handelt es sich bei dem Toten um den Kapitän und Besitzer des Bootes.

Verletzt wurden fünf Touristen - zwei Kinder aus Deutschland und Touristen aus Belgien und den Niederlanden - sowie ein Besatzungsmitglied. Ihre Verletzungen sind laut dem örtlichen Krankenhaus nicht als schwer einzustufen.

An Bord waren den Angaben zufolge 28 Menschen, das Schiff sollte zum Unglückszeitpunkt im Hafen Mandraki festmachen. Die Explosion ereignete sich, als auf dem Piratenschiffnachbau eine Showkanone gezündet wurde, hieß es weiter. Die Küstenwache untersucht den Unfall und kündigte eine Stellungnahme an.