Vertreter der jüdischen Gemeinde in Budapest attackiert

Zwei Männer haben in Budapest den Vorsitzenden einer jüdischen Gemeinde körperlich angegriffen. Der Präsident der jüdischen Gemeinde im Stadtteil Süd-Pest der ungarischen Hauptstadt, Andras Kerenyi, sei verbal und physisch attackiert worden als er gestern Abend eine Synagoge verließ, teilte die Budapester Polizei heute mit.

Der Vorsitzende des Verbands der jüdischen Gemeinden in Ungarn, Gusztav Zoltai, sagte der staatlichen Nachrichtenagentur MTI, Kerenyi sei in den Bauch getreten, bedroht und beleidigt worden.

Leichte Verletzungen

Laut Polizei erlitt das Opfer leichte Verletzungen, musste aber nicht im Krankenhaus behandelt werden. Die beiden Angreifer flohen nach dem Überfall, konnten aber später von der Polizei aufgegriffen werden.

Die Männer im Alter von 20 und 21 Jahren wurden festgenommen. Sie müssen sich wegen gewaltsamen Überfalls auf ein Mitglied einer Religionsgemeinschaft verantworten.