Themenüberblick

Krise in Echtzeit

Die Kuba-Krise im Oktober 1962 brachte die Welt an den Rand eines Atomkriegs. 50 Jahre später können Historiker und Geschichtsfans diese entscheidenden Tage als virtuelle Zeitreise erleben: Der US-Journalist und Kuba-Krise-Experte Michael Dobbs twittert bereits seit dem Sommer alle Ereignisse in „Echtzeit“, mit exakt 50-jähriger Verzögerung.

Auf „@missilecrisis62“ twittert Dobbs die Ereignisse so, „wie sie John F. Kennedy, Nikita Chruschtschow und Fidel Castro erlebten, mit all der Spannung und Unsicherheit“, schreibt das Politikmagazin „Foreign Policy“. Das Magazin hat das Projekt ins Leben gerufen. Zu den Fans der Tweets gehört unter anderem der schwedische Außenminister Carl Bildt. Die Kurzbotschaften illustrieren oft auch unter Beifügung von Faksimiles damaliger Geheimdossiers anschaulich, wie sich die Krise über Monate hinweg aufbauen konnte.

Alarmierende CIA-Memos schon im August

Direkt nachvollziehbar werden durch die Tweets auch die zahlreichen Möglichkeiten, die Krise bereits viel früher zu erkennen und zu lösen. Bereits am 10. August dokumentiert Dobbs einerseits die Vermutung des damaligen CIA-Direktors John McCone, dass Moskau Raketen auf Kuba stationieren wolle. McCone war mit diesem Verdacht aber isoliert in seiner eigenen Behörde - trotz eines ersten CIA-Memos vom selben Tag, wonach „Raketen und vielleicht Atombomben“ im kubanischen Hafen Mariel angekommen seien.

APA Grafik zur Kubakrise

APA

Die Kuba-Krise wird üblicherweise auf die zwei Wochen zwischen 14. Oktober und 28. Oktober 1962 eingeschränkt. Dobbs’ Tweets zeigen anschaulich, dass der Stein schon Monate davor ins Rollen kam

Zeitreisen als Twitter-Subgenre

Die Twitter-Zeitreisen entwickeln sich auch mit Dobbs’ Forum langsam zu einem Subgenre des Nachrichtenportals. Twitter wird bei Geschichtsinteressierten immer beliebter, um historische Ereignisse nachzuerzählen. Der Brite Alwyn Collinson etwa twittert schon seit über einem Jahr unter „RealTimeWWII“ den Zweiten Weltkrieg ebenfalls in Echtzeit, in dem Fall mit 72-jähriger Verzögerung.

Links: