EU-weite Abwehrübung gegen Cyberangriffe

Mit rund 400 Experten, unter anderem von Großbanken, Telekommunikations- und Internetabietern und staatlichen Stellen, wurde heute getestet, wie weit die diversen Stellen für Cyberangriffe gewappnet sind.

Mit der europaweiten Simulation soll die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des Internets durch Zusammenarbeit auf EU-Ebene überprüft werden. In über 1.000 Einzelangriffen von verschiedenen Stellen aus (Distributed Denial of Service, DDoS) wird überprüft, wie Angriffe auf öffentliche Websites und Computersysteme europäischer Großbanken bewältigt werden können.

Der zehnstündige Test ist bereits der zweite seiner Art. Erste Ergebnisse werden in den kommenden Tagen erwartet.

Experten des Weltwirtschaftsforums rechnen mit einem zehnprozentigen Risiko einer schwerwiegenden Störung kritischer Informationsinfrastrukturen, die wirtschaftliche Schäden von mehr als 200 Milliarden Euro nach sich ziehen könnte. Die Vizepräsidentin der EU-Kommission, Neelie Kroes, sagte, angesichts der zunehmenden Raffinesse von Internetangriffen sei eine Kooperation unerlässlich.