Syrien: Brahimi startet neue Vermittlermission

Nach seinen Gesprächen auf der UNO-Generalversammlung in New York will der Syrien-Sondergesandte, Lakhdar Brahimi, noch in dieser Woche in die Krisenregion zurückkehren. Brahimi werde in die Region reisen und versuchen, in Syrien einen Weg zum politischen Dialog zu ebnen, sagte der stellvertretende UNO-Generalsekretär, Jan Eliasson, gestern in New York.

Brahimis Ziel seien politische Verhandlungen zwischen der Führung um Präsident Baschar al-Assad und den Rebellen, sagte Eliasson. Den Anfang soll demnach die syrische Führung mit einer Einstellung der Luftangriffe machen. Dieser Schritt müsse von einer „Reduzierung der Gewalt im anderen Lager“ beantwortet werden. So könnten „im besten Fall“ ein Waffenstillstand und eine Rückkehr zum politischen Dialog erreicht werden, sagte Eliasson.

Brahimi wolle zudem von der kommenden Woche an von Kairo aus arbeiten, um näher an den Entwicklungen der Region zu sein. So könne Brahimi auch enger mit den „Kollegen“ in Ägypten zusammenarbeiten, sagte Eliasson.