Neueste Android-Version verbreitet sich langsam

Die jüngste Version des Google-Systems Android kommt nur langsam auf den Smartphones und Tablets der Nutzer an. Drei Monate nach der Einführung hat Version 4.1 mit dem Namen Jelly Bean einen Anteil von 1,8 Prozent auf dem Markt, wie Googles Entwicklerportal zu Android mitteilte.

Die vor rund einem Jahr eingeführte Version 4.0 Ice Cream Sandwich ist auf 23,7 Prozent aller Android-Geräte installiert. Der größte Anteil entfällt mit insgesamt 55,8 Prozent noch auf das bereits Ende 2010 veröffentlichte Android 2.3 namens Gingerbread. Die Daten beruhen auf einer Auswertung von Zugriffen auf den Onlineshop Google Play.

Schnellere Updates bei Apple

Bei Apples mobilem Betriebssystem iOS erfolgt die Umstellung auf neue Versionen deutlich schneller, nicht zuletzt weil es mit Apple eine zentrale Verteilstelle gibt. Bei Android können die Hardwarehersteller das System selber anpassen - von ihnen hängt dann auch die Verteilung auf die jeweiligen Geräte ab.

Bei iOS 6 So sollen bereits 24 Stunden nach der Veröffentlichung 15 Prozent aller iOS-Geräte, darunter auch iPods, auf die neue Softwareversion aktualisiert worden sein. Bei der Vorgängerversion iOS 5 waren nach fünf Tagen 20 Prozent der Geräte auf dem aktuellen Stand.