Salman Rushdie stellt Autobiografie vor

Bei der Präsentation seiner Autobiografie „Joseph Anton“ fand Salman Rushdie auch Worte zu den aktuellen Vorkommnissen rund um den islamfeindlichen Film, der viele Muslime beleidigt hat.

Es gebe kein Recht, nicht beleidigt zu werden, meint der Autor, der 1989 für sein Buch „Satanische Verse“ von der iranischen Regierung mit dem Tod bedroht wurde.

Mehr dazu inreligion.ORF.at