Heftiges Erdbeben erschüttert Teile Kolumbiens

Kolumbien ist gestern von einem heftigen Erdbeben erschüttert worden. Nach Angaben des US-Geologieinstituts erreichten die Erdstöße eine Stärke von 7,1. Das Beben habe sich in einer Tiefe von rund 150 Kilometern ereignet. Das kolumbianische geologische Institut Ingominas teilte mit, Schäden oder Verletzte seien nicht registriert worden.

Wie die Behörde in Kolumbien mitteilte, wurde das Beben um 11.34 Uhr (Ortszeit) im Südwesten des südamerikanischen Landes registriert. Laut diesen vorläufigen Angaben erreichte das Beben eine Stärke von 6,2. Die Tiefe wurde mit 169 Kilometern angegeben.

Nach Medienberichten waren die Erschütterungen auch in der Hauptstadt Bogota und im benachbarten Ecuador zu spüren. Erdbeben sind in der Region nicht ungewöhnlich. Oft bleibt es bei leichten Schäden.