Markus Lanz hat Alpträume von „Wetten, dass..?“

Der neue „Wetten, dass..?“-Showmaster Markus Lanz wird dieser Tage von Alpträumen geplagt. Grund ist die bevorstehende Premiere als Gottschalk-Nachfolger am kommenden Samstag. Manchmal habe er einen Traum, der in einem dunklen Tunnel spielt, sagte der ZDF-Showmaster der Zeitung „Bild am Sonntag“.

„Vor mir eine dünne Wand und dahinter ist es ganz, ganz hell. Und von hinten nähert sich eine Gestalt, die mir sagt: ‚Es ist 20.14 Uhr, du hast noch genau eine Minute.‘ Das ist der Aufnahmeleiter, und der Typ ist total penetrant und sagt: ‚Noch 30 Sekunden, noch 20.‘“

Lanz wüsste gern, wer der Mann im Traum ist: „Leider konnte ich in meinem Traum bis jetzt sein Gesicht noch nicht erkennen. Wenn ich wüsste, wer das ist, wäre ich ihm wahrscheinlich schon längst an die Gurgel gegangen.“

„Psychologische Tricks“

Um seine Aufregung zu bekämpfen, greift der 43-Jährige nach eigenen Worten zu „psychologischen Tricks, mit denen ich mir klarmache, dass auch diese Sendung zu bewältigen ist. Sonst riskiere ich, dass ich irgendwann hyperventilierend hinter der Bühne stehe und rufe: ‚Ich gehe da jetzt nicht mehr raus.‘“ Lanz’ Fazit: „Es ist eine Frage des Kopfes, und ich gehe diese Situation tatsächlich seit Monaten im Kopf immer wieder durch.“