Offenbar schwerer Zwischenfall bei Germanwings-Airbus

Bei der Lufthansa-Tochter Germanwings hat es laut Medienberichten einen möglicherweise gefährlichen Zwischenfall mit Gasen im Cockpit gegeben. Wie die deutsche „Welt“ und der Sender NDR Info berichteten, habe sich der Notfall bereits im Dezember 2010 ereignet.

Die beiden Piloten hätten beim Landeanflug auf den Köln-Bonner Flughafen beinahe das Bewusstsein verloren, nachdem ein süßlicher Geruch im Cockpit ausgeströmt sei. Laut Recherchen der beiden Medien soll die Fluglinie der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchungen (BFU) zunächst wichtige Informationen vorenthalten haben.

Erst nachdem die Behörde Ende 2011 weitere Informationen erhalten hatte, nahm sie die Untersuchung auf. Inzwischen liegt ein Zwischenbericht vor. Germanwings-Sprecher Heinz-Joachim Schöttes wurde mit der Aussage zitiert, der Kopilot habe sich lediglich „unwohl“ gefühlt. Der Kapitän sei nicht schwer beeinträchtigt gewesen und habe „nach dem Zwischenfall seine Arbeit weitergeführt“.

Video dazu in iptv.ORF.at