Neues Museum von Renzo Piano in Oslo eingeweiht

Norwegens Königin Sonja hat gestern ein neues Museum des italienischen Architekten Renzo Piano eingeweiht. Der wie ein liegendes Segel geformte Bau am Fjord von Oslo beherbergt die Sammlung moderner Kunst der Stiftung Astrup Fearnley, die von den Nachfahren des 1927 gestorbenen Reeders Thomas Fearnley gegründet wurde. Sie beinhaltet unter anderem Werke der Künstler Jeff Koons und Damien Hirst.

Das neue, 7.000 Quadratmeter große Museum besteht aus zwei von einem Kanal getrennten Gebäuden, die von einem geschwungenen Glasdach bedeckt sind.

Der Bau wurde von den Immobilienfirmen finanziert, die das in der Umgebung neu entstandene schicke Stadtviertel Tjuvholmen entwickelt haben. Renzo Piano wurde durch den Entwurf für das Centre Pompidou weltberühmt und entwarf auch den Shard von London, den höchsten Wolkenkratzer Europas.