Doch kein EU-Provisionsverbot für Finanzprodukte

Verkäufer von Finanzprodukten können aufatmen. Im letzten Moment haben die EU-Parlamentarier gestern ihre Forderung nach einem Verbot von Provisionen für die Vermittlung von Geldanlagen fallengelassen.

Sozialdemokraten und Konservative setzten in einer entscheidenden Abstimmung durch, dass eine umfassende Offenlegung der Provisionen ausreichen soll. Sie erhielten für ihren Antrag im zuständigen Ausschuss für Währung und Wirtschaft die nötige Zustimmung und hebelten damit die vor allem von den Grünen erfochtene Verschärfung wieder aus.

Der Verhandlungsführer der Grünen, Sven Giegold, zeigte sich verärgert. „Das Ergebnis ist für den Verbraucherschutz auf dem Finanzmarkt eine Katastrophe“, wetterte er.