Ägypter wegen Beleidigung des Christentums vor Gericht

In Ägypten müssen sich drei Männer wegen Beleidigung des Christentums vor Gericht verantworten. Die ägyptische Generalstaatsanwaltschaft habe entschieden, die Männer anzuklagen, berichtete die Nachrichtenagentur Mena gestern Abend.

Einer der Männer soll zusammen mit seinem Sohn während der Proteste gegen den US-Schmähfilm „Die Unschuld der Muslime“ vor der US-Botschaft eine Bibel zerrissen und dann verbrannt haben. Die beiden Männer betreiben den Fernsehsender Al-Umma.

Sie sollen sich außerdem in einem Interview mit der Tageszeitung „Al-Tahrir“ abfällig über das Christentum geäußert haben. Der Reporter von „Al-Tahrir“ muss sich deshalb ebenfalls vor Gericht verantworten.