WHO schlug wegen SARS-ähnlichen Virus Alarm

Britische Ärzte haben bei einem Mann ein bisher unbekanntes Virus entdeckt, das dem lebensgefährlichen SARS-Erreger ähnelt. Der 49-jährige Patient aus Katar sei schwer erkrankt und werde derzeit in London behandelt, teilte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) heute mit. Der Mann zeige Symptome einer Atemwegsinfektion und Nierenversagen.

„Dieses neue Virus ist komplett anders als das, was wir bisher in Menschen identifiziert haben“, erklärte die britische Gesundheitsbehörde HPA. Bisher gebe es aber keinen Beleg für eine Ansteckungsgefahr von Mensch zu Mensch. An dem SARS-Virus waren 2002/03 weltweit 800 Menschen gestorben.

Zustand kritisch

„Der Patient lebt noch, aber er befindet sich nach unseren Informationen in einem kritischen Zustand“, sagte WHO-Sprecher Gregory Hartl zu Reuters. „Wir fragen überall, ob jemand ähnliche Fälle gesehen hat, aber bisher gab es keine entsprechenden Meldungen.“ Gestern hatte die WHO über ihr weltweites Warnsystem mitgeteilt, Tests hätten bestätigt, dass der Mann an einem neuartigen Corona-Virus erkrankt sei - eine Virengruppe, zu der auch das SARS-Virus gehört.