Steirischer herbst: Die „Hooligans“ der Kunstszene

Ökonomische und ökologische Ausbeutung, politische Unterdrückung und Sexismus: Der steirische herbst hat ein Widerstandscamp errichtet, in dem sich Künstlerinnen und Künstler an der Schnittstelle zwischen Kultur, Politik und Aktivismus austoben dürfen.

Die linke Cheftheoretikerin Chantal Mouffe stellt gegenüber ORF.at Mechanismen im Kampf gegen „das System“ vor, Femen deklarieren sich mit ihrem Busen-Aktivismus als „Hooligan-Feministinnen“, und eine Künstlerin erklärt das Gärtnern zum zivilen Ungehorsam - allesamt humorvolle und intelligente Anregungen zum „Dagegensein“.

Mehr dazu in Die Waffen der Kunst