Deutsche Bank streicht laut Bericht 500 Stellen

Die Deutsche Bank will nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ mehr als 500 Stellen in Deutschland abbauen. Entgegen den Erwartungen würden die beiden neuen Vorstandschefs Anshu Jain und Jürgen Fitschen den Rotstift beim Personal nicht vorrangig im Ausland, sondern auch auf dem Heimatmarkt ansetzen, schreibt das Blatt (Freitag-Ausgabe).

Demnach sollen in einem ersten Schritt in den Zentralen der Tochter Postbank in Bonn und der Deutschen Bank in Frankfurt 543 Stellen wegfallen. 20 Prozent davon sollen in der Frankfurter Zentrale gestrichen werden, 80 Prozent in Bonn. Das gehe aus bankinternen Unterlagen hervor.

Verhandlungen mit Betriebsrat

Betroffen seien unter anderem die Abteilungen Finanzen, Risiko, Controlling, Personalabteilung, Treasury, Volkswirtschaftliche Analyse und die Rechtsabteilung. Die Verhandlungen mit dem Betriebsrat über einen Teilinteressenausgleich seien bereits aufgenommen worden.

Die Deutsche Bank bestätigte nach Angaben der „Süddeutschen Zeitung“, dass nachgelagerte Dienstleistungen in einer neuen Einheit gebündelt werden sollen. „Ein Personalabbau über das hinaus, was mit Arbeitnehmervertretern bereits vereinbart wurde, ist derzeit nicht geplant“, wurde ein Sprecher der Bank zitiert.