Anschlag auf jüdischen Supermarkt bei Paris

Bei einem Anschlag auf einen jüdischen Supermarkt in Frankreich ist heute ein Mensch leicht verletzt worden. Zwei schwarz gekleidete, maskierte Unbekannte hätten eine „schwache Granate“ in den Supermarkt in der Pariser Vorstadt Sarcelles geworfen, teilte die Polizei mit, ohne genauere Angaben zur Art der Granate zu machen.

Der Hintergrund der Attacke ist noch unklar, der Rat jüdischer Institutionen in Frankreich (CRIF) schloss aber einen Zusammenhang mit den weltweiten Protesten von Muslimen gegen einen islamfeindlichen Film aus den USA nicht aus.

Vier Menschen im Krankenhaus

„Eine Übungsgranate aus Gips hat die Glastür des Geschäftes zersplittert“, sagte Marc Djeballi von der jüdischen Gemeinde Sarcelles vor Ort. Es sei kein brennbarer oder explosiver Sprengkörper gewesen, der Schaden sei gering. Vier Menschen mussten ins Krankenhaus gebracht werden, drei von ihnen erlitten laut Feuerwehr einen Schock, einer Prellungen am Arm. In der nördlich von Paris gelegenen Stadt Sarcelles, die auch als „Klein-Jerusalem“ bezeichnet wird, leben viele aus Nordafrika eingewanderte Juden.