Zweikampf um Parteivorsitz der französischen Konservativen

Das Rennen um den Parteivorsitz der konservativen UMP in Frankreich wird zu einem Zweikampf. Kurz vor Bewerbungsschluss heute Abend zeichneten sich nur noch die beiden Favoriten als Kandidaten ab: UMP-Generalsekretär Jean-Francois Cope und Ex-Premierminister Francois Fillon. Die meisten anderen Interessenten brachten die nötigen 7.924 Unterstützerunterschriften nicht zusammen.

Die frühere Wahlkampfsprecherin des abgewählten konservativen Präsidenten Nicolas Sarkozy, Nathalie Kosciusko-Morizet, gab heute bekannt, dass sie die Hürde der nötigen Unterschriften nicht nehmen werde. Die Ex-Umweltministerin hatte für einen „dritten Weg“ innerhalb der UMP werben wollen, um den Zweikampf zwischen Cope und Fillon zu vermeiden.

Spaltung befürchtet

Seit der Niederlage der französischen Konservativen bei der Präsidentschaftswahl im Mai und der Parlamentswahl im Juni wird eine Spaltung der Partei zwischen dem rechten und gemäßigten Flügel befürchtet.

Auch andere Anwärter wie Ex-Arbeitsminister Xavier Bertrand und Ex-Landwirtschaftsminister Bruno Le Maire schieden aus dem Rennen aus. Nicht genug Unterschriften konnte auch Ex-Präsidentenberater Henri Guaino sammeln, der seine Bewerbung bisher aber noch nicht endgültig zurückzog.