Football: Kopfweh bei Saints nach „Kopfgeldaffäre“

Die New Orleans Saints galten vor der Saison als einer der Mitfavoriten auf den Titel in der National Football League (NFL). Nach zwei Spieltagen findet sich der Champion der Saison 2009/10 jedoch am Ende der Tabelle wieder. Die im Frühjahr publik gewordene „Kopfgeldaffäre“ sorgt in New Orleans noch immer für Kopfschmerzen. Vor allem die Defensive der Saints präsentiert sich derzeit wenig titeltauglich. Neue Details in der Causa „Kopfgeld“ sorgen zusätzlich für schlechte Stimmung.

Mehr dazu in sport.ORF.at