Arsen-Vergiftung: Beschuldigte bleibt in Haft

Die im Zusammenhang mit den Arsen-Vergiftungen in Wien und Krems verdächtige 51-Jährige bleibt nach der aktuellen Haftprüfung weiter in Untersuchungshaft. Es bestehe Tatbegehungs- und Fluchtgefahr. Nicht zuletzt sei U-Haft bei Mordverdacht „obligatorisch“, hieß es.

Mehr dazu in oesterreich.ORF.at