Islamisten greifen Sicherheitskräfte auf Sinai an

Auf der ägyptischen Sinai-Halbinsel haben Islamisten heute Sicherheitskräfte mit Granaten und Maschinengewehren attackiert. Im Zentrum des Angriffs stand das Hauptquartier der Sicherheitskräfte im nördlichen Al-Arisch. Auch in anderen Teilen der Halbinsel kam es zu Gefechten. Sicherheitskreisen zufolge wurden drei Soldaten verletzt.

Extremisten seien auf Gebäude gegenüber der Sicherheitszentrale geklettert und hätten das Feuer eröffnet, verlautete aus Sicherheitskreisen. In den Straßen ringsum kam es Augenzeugen zufolge zu heftigen Gefechten mit Maschinengewehren. Auch in der Stadt Scheich Suwaid 30 Kilometer östlich von Al-Arisch lieferten sich Sicherheitskräfte Kämpfe mit Extremisten.

Rückzugsgebiet für Islamisten

Nach einem Angriff von Islamisten auf einen Grenzposten Anfang August hatten die ägyptischen Streitkräfte eine Offensive gegen Extremisten auf dem Sinai eingeleitet. Bei dem Angriff waren 16 Soldaten getötet worden.

Das Nachbarland Israel befürchtet, dass sich der Sinai zu einem Rückzugsgebiet für Islamisten entwickelt, die von der Halbinsel aus gemeinsam mit Extremisten aus dem palästinensischen Gazastreifen Anschläge auf den jüdischen Staat verüben könnten.