Daniel Brühl spielt in Kehlmann-Verfilmung

Kinostar Daniel Brühl (34) will im kommenden Jahr wieder mit Wolfgang Becker, dem Regisseur der DDR-Komödie „Good Bye, Lenin!“, zusammenarbeiten. Im Interview mit der Nachrichtenagentur dpa sagte Brühl, es gehe um die Verfilmung von Daniel Kehlmanns Roman „Ich und Kaminski“. Das Projekt sei schon länger geplant. „Das Schöne daran: Meine Figur ist wirklich komplett das Gegenteil von dem sympathischen Alex aus ‚Good Bye, Lenin!‘, also ein ziemliches Arschloch. Darauf freue ich mich sehr“, gestand Brühl.

Kehlmanns Roman „Ich und Kaminski“ (2003), zwei Jahre vor dem Bestseller „Die Vermessung der Welt“ entstanden, erzählt von einem erfolglosen Möchtegern-Kulturjournalisten Anfang 30, der aus einer Biografie über einen berühmten Maler Profit schlagen will. Brühl soll die Rolle des überheblichen Journalisten spielen. Der Berliner X Verleih hatte das Projekt ursprünglich schon 2009 angekündigt.