Fekter: Athen bekommt mehr Zeit für Schuldenabbau

Griechenland wird nach den Worten von Finanzministerin Maria Fekter (ÖVP) mehr Zeit zur Rückzahlung seiner Schulden an die internationalen Geldgeber bekommen. Allerdings darf die Regierung in Athen nicht mit zusätzlichen finanziellen Mitteln rechnen.

In einem heute veröffentlichten Interview der Zeitung „Österreich“ sagte Fekter auf die Frage, ob Griechenland einen Zahlungsaufschub erhalte: „Ja, wir warten jetzt einmal den Troika-Bericht ab, und Griechenland muss noch einiges auf die Schiene bringen, aber wir werden einen kostenneutralen Aufschub erreichen.“ Sie führte ihre Äußerung nicht näher aus.

Troika-Bericht Mitte Oktober

Die Gläubiger-Troika aus Internationalem Währungsfonds (IWF), Europäischer Zentralbank (EZB) und EU-Kommission überprüft in Athen die Spar- und Reformschritte. Nach den Worten des griechischen Finanzministers werden die Prüfer ihren Bericht in der zweiten Oktober-Hälfte vorlegen. Ohne Zahlungen der internationalen Geldgeber droht Griechenland die Staatspleite.