Zeitung: OeBS-Skandal weitet sich aus

In der Schmiergeld-Causa rund um die Gelddruckerei der Nationalbank, die Oesterreichische Banknoten- und Sicherheitsdruckerei (OeBS), ermittelt der Staatsanwalt nach Informationen der Tageszeitung „Standard“ nun auch gegen Mitarbeiter des Abschlussprüfers der Gesellschaft, Deloitte. Auch eine Hausdurchsuchung habe den Angaben zufolge am 7. September beim OeBS-Abschlussprüfer stattgefunden.

Von der Justiz würden nun auch Mitarbeiter der Wirtschaftsprüfungskanzlei als Beschuldigte geführt. Laut „Standard“ geht es um den Verdacht der Beihilfe der Bilanzfälschung und Geldwäsche - drei der Beschuldigten seien inzwischen pensioniert, einer sei noch im Unternehmen. Bei Deloitte wies man den Vorwurf zurück, es gilt die Unschuldsvermutung.