Papst reist mit Friedensbotschaft in den Libanon

Papst Benedikt XVI. reist heute mit einer Friedensbotschaft für den Nahen Osten in den Libanon. Der dreitägige Besuch des Oberhauptes der Katholiken gilt nicht nur der christlichen Minderheit im Libanon, sondern der gesamten Krisenregion.

Bereits im Vorfeld hatte der Papst die bedrängten Christen in den überwiegend muslimischen Ländern des Nahen Ostens zum Bleiben aufgerufen. Denn ihr Bemühen um Dialog und Versöhnung sei wichtig für den Frieden.

Reise von aktuellen Unruhen überschattet

Offizieller Anlass der Papst-Reise ist das Schlussdokument der Nahost-Bischofssynode von vor zwei Jahren. Benedikt unterschreibt und übergibt das Papier, das Wege aus der schwierigen Lage zahlreicher Christen in der Region sucht. Die Libanon-Reise wird allerdings von den jüngsten gewaltsamen Demonstrationen gegen einen Anti-Islam-Film überschattet.

Mehr dazu in religion.ORF.at