Streit über Iran-Strategie: Kein Treffen Obama - Netanjahu

Der Streit über die richtige Strategie im Atomkonflikt mit dem Iran belastet zunehmend das traditionell enge Verhältnis zwischen Israel und den USA.

US-Präsident Barack Obama lehnte es nach heutigen Angaben aus Israel ab, Ministerpräsident Benjamin Netanjahu während dessen Reise zur UNO-Vollversammlung Ende des Monats in New York oder in Washington zu empfangen. Auch ein Ultimatum an den Iran werde es nicht geben, hatte zuvor schon US-Außenministerin Hillary Clinton klargestellt.

Wahlkämpfer Obama sei verhindert, sei aus Washington mitgeteilt worden - so machte ein hochrangiger Regierungsvertreter in Jerusalem die Absage öffentlich. Das Weiße Haus versuchte abzuwiegeln: „Es hat nie eine Bitte um ein Treffen von Regierungschef Netanjahu mit Präsident Obama in Washington gegeben, und ein solches Treffen ist auch niemals abgelehnt worden“, sagte Sprecher Tommy Vietor.

Das stellt einen offenen Widerspruch zu den Angaben aus israelischen Regierungskreisen. Die Mitteilung aus Washington, Obama habe in der Nacht eine Stunde mit Netanjahu wegen der Iran-Krise telefoniert, wurde dann aber auch in Jerusalem bestätigt.