Österreich bei Art Berlin Contemporary stark vertreten

129 Galerien aus 18 Ländern zeigen heuer bei der Art Berlin Contemporary (abc) von 13. bis 16. September Werke zeitgenössischer Künstler. Auch neun österreichische Galerien sind unter den Ausstellern auf dem Areal des ehemaligen Postbahnhofs am Gleisdreieck in der deutschen Hauptstadt Berlin.

So zeigt etwa die Galerie Christine König Werke von Valentin Ruhry zum Thema „Falsche Universalismen“, die Galerie Georg Kargl Fine Arts ist mit Werken von Andreas Fogarasi dabei. Auch die Wiener Galerien Charim, nächst St. Stephan, Krinzinger, Krobath, Mezzanin und Gabriele Senn beteiligen sich an der abc. Außerdem ist die Innsbrucker Galerie Bernd Kugler vertreten.

Während es in den vergangenen Jahren bei der Auswahl der künstlerischen Arbeiten um die Bearbeitung eines übergreifenden Themas ging, waren die Galerien in diesem Jahr dazu aufgerufen, ihre eigene Position vorzuschlagen. Heuer stehen somit vor allem die Arbeiten der Künstler im Vordergrund, und die teilnehmenden Galerien präsentieren sich nicht nur mit ihrem Programm, sondern vielmehr als Kuratoren ihrer Künstler.