Schlag gegen Mafia: 37 Verhaftungen in Mailand

Der italienischen Polizei ist ein Schlag gegen die ’Ndrangheta, die Mafia in der süditalienischen Region Kalabrien, gelungen.

37 Mafiosi, Mitglieder von in der Lombardei verankerten Clans, wurden in Mailand und Umgebung verhaftet, teilte die Polizei heute mit. Ihnen werden illegaler Waffenbesitz, Wucher und Erpressung vorgeworfen.

Unterwandert Italiens Wirtschaft

Die Anti-Mafia-Behörde hatte kürzlich erneut vor dem immer stärkeren Eindringen der ’Ndrangheta in das Wirtschaftssystem Italiens gewarnt. Laut einem Dossier der nationalen Anti-Mafia-Behörde DNA ist die Organisation stark in Norditalien verankert und hat ihre Interessen auch auf andere EU-Länder ausgedehnt.

Die kalabrische ’Ndrangheta gilt in Ermittlerkreisen als die derzeit schlagkräftigste der großen italienischen Mafia-Organisationen. Die drei anderen Mafia-Gruppen sind die Camorra in Neapel, die Cosa Nostra aus Sizilien und die kleinere Sacra Corona Unita aus Apulien.