Indien: Protestierende stehen seit zwei Wochen im Wasser

Ungewöhnlicher Protest im zentralindischen Bundesstaat Madhya Pradesh: 66 Bewohner zweier Dörfer stünden seit zwei Wochen Tag und Nacht bis zum Hals im Wasser, sagte gestern die Aktivistin Bhargavi von der Organisation „Rette die Narmada-Bewegung“.

Durch den Bau von Staudämmen am Fluss Narmada seien Häuser und Felder der Dorfbewohner überflutet worden. Sie forderten Entschädigungen und Umsiedlung. „Dieser Protest ist unser letztes Mittel.“ Das indische Fernsehen zeigte verstörende Bilder der Protestierenden. Einer von ihnen sagte dem Sender NDTV: „Im Wasser beißen uns Fische und Krabben, unsere Haut leidet und es regnet.“