Gasprom warnt EU: Stehen unter staatlichem Schutz

Im Streit mit der EU über einen möglichen Marktmissbrauch baut der russische Gaskonzern Gasprom seine Verteidigungslinie auf. Gasprom sei ein staatlich kontrollierter Konzern, der entsprechend unter Schutz stehe und dementsprechend behandelt werden müsse, erklärte der Monopolist heute.

Damit reagierte Gasprom auf eine Mitteilung der Brüsseler Kartellwächter: Die EU-Kommission hat eine Untersuchung wegen des Verdachts auf Missbrauch der Marktdominanz in Ost- und Mitteleuropa durch Gasprom eingeleitet. Der Konzern erklärte seine Bereitschaft zu einem Dialog.

Monopolstatus in Gefahr

Wie mittlerweile bekanntwurde, sind die Gasexporte von Gasprom nach Europa von Jänner bis August um zehn Prozent eingebrochen. Beobachter sehen den Monopolstatus des Unternehmens in Gefahr und begründen das mit der gesunkenen Nachfrage und dem Einfluss von Flüssiggas, das über den Seeweg nach Europa geliefert wird.