Formel 1: Zu viel Abwechslung für Mercedes

Sieben verschiedene Sieger in den bisherigen elf Rennen: Was für die Mehrzahl der Beobachter eine der spannendsten Formel-1-Saisonen seit langem ist, stößt bei Mercedes auf wenig Gegenliebe. Der derzeit vorherrschende „Zufallsfaktor“ sei nicht gut für den Motorsport, so Mercedes-Teamchef Ross Brawn. Er befürchtet, dass die Fans dadurch mit der Zeit das Interesse verlieren könnten.

Mehr dazu in sport.ORF.at