Tausende Schaulustige bei zerstörtem Jesus-Bild in Spanien

Das von einer Amateurrestauratorin verunstaltete Jesus-Gemälde in einer spanischen Kirche sorgt weiter für Aufregung.

Tausende Schaulustige fanden sich gestern in der rund 5.000-Seelen-Ortschaft Borja ein, um sich bei dem berühmt geworden Wandgemälde fotografieren zu lassen. Unter den Besuchern der Wallfahrtskirche Nuestra Senora de la Misericordia de Borja waren auch ausländische Journalisten.

Missratene Restauration

Die 80-jährige Pensionistin Cecilia Gimenez hatte versucht, das etwa 100 Jahre alte Wandgemälde „Ecce Homo“ auszubessern, weil die Farbe abgebröckelt war. Das misslang der Frau jedoch völlig. Die Nachricht über die katastrophale Aktion verbreitete sich am vergangenen Donnerstag rasch und löste eine Welle spöttischer Kommentare aus.

Die Dorfbewohner nahmen die unglückliche Restauratorin jedoch in Schutz. Cecilia Gimenez habe nur in bester Absicht gehandelt. Außerdem sei es ihr gelungen, den Ortsnamen Borja in die Schlagzeilen der internationalen Medien zu bringen.