Schüsse in New York: Polizeikugeln trafen Passanten

Drei der neun Menschen, die bei der Schießerei vor dem Empire State Building gestern verletzt wurden, sind direkt von der Polizei getroffen worden. Das bestätigte New Yorks Polizeichef Raymond Kelly gestern dem US-Sender CNN.

„Drei wurden von Kugeln der Beamten getroffen, die anderen wurden durch Splitter verletzt“, so Kelly. Ob es sich dabei um Kugelsplitter oder um Teile von getroffenen Blumenkübeln und anderen Objekten handelte, war zunächst nicht klar. Insgesamt schossen die Polizisten 16-mal auf einen Mann, der kurz zuvor seinen Ex-Kollegen auf der Straße getötet hatte.

Der 58-jährige Jeffrey Johnson hatte am Freitag in der Früh (Ortszeit) seinen 41-jährigen Ex-Kollegen im Herzen von Manhattan mit mehreren Kugeln getötet. Vor dem Empire State Building stationierte Polizisten seien kurz danach von einem Bauarbeiter alarmiert worden. „Ein Beamter feuerte neun, ein anderer sieben Mal“, bestätigte eine Polizeisprecherin auf Anfrage.