Facebook macht nach Kritik Handy-Apps schneller

Smartphones und Tablets gelten als Achillesferse von Facebook, jetzt will das weltgrößte Soziale Netzwerk zeigen, wie wichtig ihm das mobile Geschäft ist. Facebook stellte gestern besser funktionierende Apps für Apples iPhone und iPad vor. Gründer Mark Zuckerberg kündigte ihren Start persönlich an - von einem Handy aus.

Die App funktioniert tatsächlich merklich schneller. Aber das größte wirtschaftliche Problem von Facebook zu lösen - dass immer mehr Mitglieder den Dienst von mobilen Geräten nutzen, auf denen bisher kaum Werbung angezeigt wird -, wird damit noch nicht gelöst. Die Aktie bewegte sich gestern daher kaum und blieb bei 19,44 Dollar (15,5 Euro) stecken. Der Ausgabepreis beim Börsengang im Mai war noch bei 38 Dollar gelegen.

Mehr Augenmerk auf mobiles Geschäft

Zugleich betont Facebook, dass man das mobile Geschäft jetzt in den Mittelpunkt stelle. Das ganze Unternehmen sei jetzt darauf fokussiert worden, sagte Chefentwickler Mike Schroepfer der „New York Times“. „Es war eine riesige Veränderung.“ Inzwischen arbeiteten rund 100 Entwickler an Produkten für mobile Geräte, weitere lernten um, und bis Ende des Jahres sollen es doppelt so viele sein.