Opposition macht weiter gegen E10 mobil

Die Opposition spricht sich weiter vehement gegen die für Herbst geplante Einführung des Biotreibstoffs E10 aus. „Ein Wettbewerb zwischen Teller und Tank ist mit allen Mitteln zu vermeiden“, so FPÖ-Vizeparteiobmann Norbert Hofer heute in einer Aussendung. Es ist daher klug, nicht auf E10, sondern verstärkt auf die Verwendung auf Biogas zu setzen.

Es läge auf der Hand, so Hofer, dass Biomasse nicht unbegrenzt zur Verfügung stehe. „Für die Energieerzeugung sollen daher ausschließlich biogene Reststoffe verwendet werden.“

Auch die Bundessprecherin der Grünen, Eva Glawischnig, forderte ein Aus für E10. Angesichts der hohen Getreidepreise müsse Österreich aus dem Projekt aussteigen, lautete ihre Forderung an Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovic (ÖVP). Auch SPÖ und BZÖ hatten sich bereits kritisch gegenüber der für Herbst geplanten Einführung geäußert. Dass ein Fünftel der Getreideernte in die Energieproduktion fließe, während viele Menschen unter Hunger leiden, „geht nicht“, sagte Glawischnig.