Angriff von Extremisten im Jemen - 14 Tote

Bewaffnete Extremisten haben das Zentrum der südjemenitischen Hafenstadt Aden angegriffen und dabei mindestens 14 Soldaten getötet. Die Kämpfer griffen heute zuerst die Wachen am Gebäude des Staatsfernsehens an und ließen anschließend eine Autobombe explodieren, wie das Verteidigungsministerium in der Hauptstadt Sanaa mitteilte. Eine nicht näher genannte Zahl von Menschen wurde verletzt. Unmittelbar neben dem Fernsehgebäude liegt eine Geheimdienstzentrale.

Der Jemen gilt als politisch instabil und chaotisch. Im Süden und Osten des Landes haben sich Al-Kaida-nahe militante Islamisten eingenistet, die sich die Schwäche der Zentralregierung zunutze machen. Aden, der wichtigste Hafen des Landes, wird von Regierungstruppen gesichert. Doch auch dort gelingt es den Militanten immer wieder, Anschläge zu verüben.