Nur noch jeder Zweite gegen EU-Beitritt der Türkei

Eine klare Mehrheit der Österreicher ist nach wie vor gegen einen mittelfristigen EU-Beitritt der Türkei, ihr Anteil ist aber auf weniger als die Hälfte geschrumpft. Das geht aus einer Umfrage der Karmasin Motivforschung für das Nachrichtenmagazin „profil“ hervor. Laut Vorausmeldung aus der neuen Ausgabe sind 47 Prozent der Österreicher gegen eine Aufnahme der Türkei in die EU. 2010 waren es noch 61 Prozent, 2011 54 Prozent.

Acht Prozent sprachen sich für eine EU-Mitgliedschaft der Türkei aus - um zwei mehr als 2009. 20 Prozent sind laut den Umfrageergebnissen für eine „strategische Partnerschaft“ mit der Türkei, ebenfalls 20 Prozent der Befragten sind für einen späteren Beitritt der Türkei zur EU. Fünf Prozent wollten sich nicht äußern.

Die Türkei selbst hatte sich stark für den EU-Beitritt eingesetzt und stieß damit in einigen Mitgliedsstaaten - darunter Österreich - auf Skepsis und Widerstand. 2005 begannen Beitrittsverhandlungen mit Ankara, die aber in den vergangenen Jahren praktisch zum Erliegen gekommen sind: Wegen der Weigerung der Türkei, ein Zollprotokoll für Zypern umzusetzen, hat die EU acht von insgesamt 35 Verhandlungskapitel auf Eis gelegt.

Die türkische Regierung hat ihre Ambitionen - auch vor dem Hintergrund der Schuldenkrise - gedrosselt: Die der Regierung nahestehende Zeitung „Zaman“ schrieb jüngst in ihrer Österreich-Ausgabe, die Türkei verabschiede sich vom Beitritt. Österreich will im Falle eines Türkei-Beitritts eine Volksabstimmung abhalten.